Dr. Thomas Hundt

0
0

Rhinoseptoplastik, Verkleinerung der Nasennuscheln, Abtragung Höcker, Verschmälerung Nasenrücken, Anhebung Spitze (wieder abgesunken) 10,5 Mon post OP. Vor OP keine Atmungsbeeinträchtigung.

Problem:
Wechselhaft eingeschränkte Atmung. „An-und Abschwellen“.
Nasenklappenstenose bereits bestätigt, die aber nur zeitweise stört.
Ist gerade „abgeschwollen“, sei es durch Bewegung, abschwellendes Spray oder eben zufällig mal zwischendurch, macht auch die Nasenklappenstenose keine großen Probleme, insofern man nicht ganz fokussiert kräftig einatmet. (Hiermit könnte ich leben)
Ist gerade „angeschwollen“, durch Ruhe, trockene Luft, Liegen etc., verhindern die Klappen auch ohne fokussiertes Einatmen die Atmung stark. Gefühl von einer Wäscheklammer auf Höhe der Klappen. Durch Aufspreizen der Flügel verbessert sich die Atmung deutlich.

Das Gefühl wechselt zwischen einer eher (zu) trockenen und einer laufenden Nase. Es besteht ein unangenehmer Geruch in den schlecht belüfteten Bereichen (bei Aufspreizen der Flügel wahrnehmbar).

Woran könnte es liegen? Nasenmuscheln? Restschwellung des Nasenrückens? Symptome so wechselhaft „normal“ bei einer Nasenklappenstenose?

Was wäre noch abzuklären (es lag nie eine Allergie etc. vor. „Baulich“ und ohne Schwellung sind die Atemwege frei, das Septum angeblich gerade.)? Und wie könnte eine Therapie aussehen?

Natürlich werde ich mich persönlich bei weiteren Ärzten (HNO) vorstellen, dennoch, jede Meinung ist hilfreich, um als Patient und Laie den richtigen Behandler zu erkennen.

Vielen Dank!

Gelöst
Marked as spam
Geschrieben von Lena
fragte am 1. Mai 2019 15:13
32 Aufrufe
0
Private answer

Hallo,
die Probleme die Sie schildern mit der Vorgeschichte, sind zu komplex um sie hier in dem Rahmen erschöpfend zu behandeln. Zudem fehlen mir noch wichtige Informationen.
Ich würde vorschlagen, sie rufen mich in meiner Praxis an. Das ist einfacher.
Herzliche Grüße,
Dr. Hundt.

Marked as spam
Geschrieben von Thomas Hundt (Frage: 0, Antworten: 24)
Beantwortet am 6. Mai 2019 14:38